Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Joachim Gauck macht deutlich, warum ihm die Freiheit so viel bedeutet

Ein Mensch mit Gefühlen

Von Peter Lenz

Spontane Heiterkeit kommt unter den rund 500 Besuchern in der Bad Hersfelder Stadthalle auf, als Joachim Gauck eine pathetische Ode auf den Sowjetdiktator Stalin rezitiert, wie sie in seinen Rostocker Kindertagen zur offiziellen Staatskultur gehörten. „Damals war das todernst gemeint“, erklärt der Redner. Wer sich darüber lustig machte, wurde bestraft.

Joachim Gauck (70), prominenter DDR-Bürgerrechtler, erster Leiter der Stasiunterlagen-Behörde und unterlegener Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten, war am Dienstagabend zu Gast in Bad Hersfeld. Der örtliche Kulturbund und die Stiftung Adam von Trott zu Solz hatten den Zeitzeugen in zeitliche Nähe zum 20. Jahrestag der deutschen Einheit eingeladen.

Andrang von allen Seiten: Nach seinem Vortrag am Dienstagabend in der Bad Hersfelder Stadthalle signierte Joachim Gauck noch sein Buch „Winter im Sommer – Frühling im Herbst“ im Foyer und kam dabei mit den Veranstaltungsteilnehmern ins Gespräch.

Gauck näherte sich dem Generalthema der deutsch-deutschen Geschichte bis 1990 bewusst emotional. „Ich nehme Sie mit in meine alte Zeit“, versprach er seinen Zuhörern, „und Sie werden wissen, warum ich ein begeisterter Verfechter der Freiheit bin und warum ich mich trotz aller Probleme in unserem Land immer noch freue über die Wiedervereinigung.“

Als Trittstufen in dieser Zeitreise dienten ihm Passagen aus seinem autobiografischen Buch „Winter im Sommer – Frühling im Herbst“, in dem das Schicksal einer vom kommunistischen Staatsterror bedrängten Familie offenbar wird.

Der Vater, Joachim Gauck senior, wird 1951 vom Geburtstag der Oma weg verhaftet und unter fadenscheiniger Begründung zur Zwangsarbeit in Sibirien verurteilt. Die Behörden lassen die Familie jahrelang über seinen Aufenthaltsort im Unklaren. Nachfragen stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Erst vier Jahre später, als der westdeutsche Kanzler Adenauer die Freilassung der letzten deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion erreicht, kommt auch Vater Gauck wieder heim.

Während sich Joachim Gauck durch Theologiestudium und Arbeit als evangelischer Pfarrer einen gewissen Freiraum von der staatlichen Bevormundung schuf, stellten seine erwachsenen Söhne wegen beruflicher Behinderungen noch in den Achtzigerjahren Ausreiseanträge und gingen in den Westen.

Immer wieder wechselte Gauck am Dienstagabend vom Buchtext in die freie Rede, erläuterte den politischen Druck und das Lebensgefühl der DDR-Menschen an Beispielen, schilderte die drängende Frage „Bleiben oder gehen?“ und die allmählich einsetzende seelische Demontage: „Wir machten uns lebensfähig und hart und töteten Gefühle ab, wenn sie das Funktionieren im Alltag störten.“ Und wenn ihm im Überschwang der Erinnerung die Stimme versagte, entschuldigte er sich mit dem Hinweis: „Vor ihnen steht ein Mensch, der Gefühle hat.“

In einer freien Gesellschaft verliere die Freiheit einen Teil ihres Glanzes, räumte Gauck zum Schluss ein, das habe er in den vergangenen zwanzig Jahren gelernt. Aber er werde sich erinnern – auch daran, dass er mit 50 Jahren zum ersten Mal richtig wählen durfte. „Sie, die Freiheit, wird mir immer leuchten.“

Mit anhaltendem Applaus bekundeten die Zuhörer ihre Sympathie für den Redner. Von der Möglichkeit, dem Gast über das Mikrofon Fragen zu stellen, wollte dann – mit einer einzigen Ausnahme – niemand Gebrauch machen.


Drei Fragen

Bei uns war das verboten

Bürgerprotest gestern und heute und ein übervoller Terminkalender – vor Beginn seiner Veranstaltung in Bad Hersfeld hatte Joachim Gauck noch Zeit für ein kurzes Gespräch.

Herr Gauck, gibt es Parallelen zwischen dem massenhaften Bürgerprotest 1989 in der DDR und der aktuellen Bewegung gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21?

JOACHIM GAUCK: Inhaltlich natürlich gar nicht – und eigentlich auch nicht von dem, was dort abgeht. Denn: Damals bei uns war Demonstrieren verboten und stand unter Strafe. Heute ist das erlaubt und durch das Grundgesetz abgesichert. Trotzdem: Dass die Bürger hingehen, das finde ich gut!

Wie schafft man es, Sie für einen Abend wie diesen in Bad Hersfeld einzuladen?

GAUCK: In den nächsten fünf Monaten überhaupt nicht. Ich bin jeden Tag in einer anderen Stadt, ich schreibe nur noch Absagen. Der Termin in Bad Hersfeld stand schon sehr früh fest, und die sich früh bemühen, möchte ich nicht enttäuschen.

Als was erleben wir Sie heute Abend – als den heimlichen Bundespräsidenten der Herzen, als Bürgerrechtler, als Pfarrer?

GAUCK: Die Menschen hier wissen, was eine Diktatur ist, aber sie fühlen es nicht. Ich will aus meinem Buch vorlesen, es geht um einen Jungen, dessen Vater „abgeholt“ wird, und man begreift die Gefühlswelt des Menschen in der Diktatur.


Kommentar

Wäre der Richtige gewesen

Von Markus Pfromm

Ich bin begeistert von Joachim Gaucks Auftritt in Bad Hersfeld. Der richtige Mann zur richtigen Zeit. Einen großen Treffer haben der Kulturbund und die Stiftung Adam von Trott gelandet.

Die Einladung war für das Umfeld des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit längst ausgesprochen, als es zum Ringen um das Amt des Bundespräsidenten kam. Es ehrt den Referenten, dass er an seiner Zusage trotz seiner anstrengenden, allgegenwärtig öffentlichen Präsenz festgehalten hat.

Vital, authentisch und glaubwürdig vertrat Joachim Gauck seine Standpunkte. Einfühlsam las und kommentierte er Ausschnitte aus seiner bewegenden Biographie; manchmal war er übermannt von seinen eigenen Gefühlen. Das hat berührt. Und eine Einschätzung wurde bestätigt: Unser Land hat eine Chance verpasst.

Nichts gegen Christian Wulff, doch ein Politprofi seiner Generation hätte auch später noch Bundespräsident werden können. Gerade weil Joachim Gauck kein Repräsentant der politischen Kaste ist und aufgrund seiner Vita geradezu einen integrativen Sog ausübt, wäre er als wertkonservative und liberale Persönlichkeit der richtige Mann zur richtigen Zeit für unser Land gewesen. Ein Bürgerpräsident eben. Zu bald schließt sich für bedeutende Zeitzeugen seiner Generation der zeitliche Korridor.

Alle Artikel sind erschienen in der HNA Rotenburg | www.hna.de


Artikelarchiv seit 2005

In unserem Artikelarchiv finden Sie alle Berichte aus und über Imshausen geordnet nach Jahren:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005


Imshäuser Gespräche

'Imshäuser Gespräche' sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe der Stiftung, bei der in etwa monatlicher Folge aktuelle Themen und Fragestellungen aus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft oder Ökumene in einer Abendveranstaltung erörtert werden.
Dazu lädt die Stiftung kompetente Personen als Referentinnen/ Referenten ein. Einem einführenden Vortrag folgt jeweils eine ausführliche Aussprache.
Innerhalb kurzer Zeit haben sich die 'Imshäuser Gespräche' zu einem beachteten und anerkannten Forum der politischen Auseinandersetzung und Meinungsbildung in der Region Nordosthessens entwickelt.