Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Kasachische Klänge

Nationalorchester aus Alma Ata in Imshausen

Weitgereister Besuch hatte sich in der Stiftung Adam von Trott in Imshausen angesagt: 114 Mitglieder des Orchesters des kasachischen Nationalkonservatoriums aus Alma Ata, die sich derzeit auf einer Konzertreise durch Deutschland befinden, besuchten Stunden das Herrenhaus in Imshausen und wanderten nach einem Imbiss und einer Besichtigung zum Gedenkkreuz für Adam von Trott zu Solz.

Begrüßt wurden sie unter anderem von Heinrich von Trott zu Solz, dem jüngsten Bruder Adam von Trotts, der die jungen Musiker dazu ermutigte, dazu beizutragen, dass es Freundschaft zwischen den Völkern gebe. Er schöpfte dabei aus seiner eigenen Erfahrung und erzählte in seiner kurzen Ansprache am Kreuz von einem eindringlichen Erlebnis, das er während des Krieges in Russland hatte.

Musiker aus Alma Ata.

Er habe damals die Erfahrung machen dürfen, dass ihm trotz des großen Leides, das die Deutschen über Russland gebracht hätten, mit Freundschaft und Offenheit begegnet worden sei. Dafür sei er bis heute dankbar und appelliere daher an alle, die guten Willens seien, sich aktiv für Freundschaft und Verständigung einzusetzen.

Zustande gekommen war der Besuch der kasachischen Musiker durch deren künstlerischen Leiter Jan Moritz Onken, der über verwandtschaftliche Beziehungen eng mit der Familie von Trott und mit Imshausen verbunden ist. Onken übernahm es denn auch, seinen Musikern das Haus und die Umgebung zu zeigen.

Besondere Freude bei den Imshäuser Gastgebern kam auf, als sich die Gruppe mit einem kleinen Konzert musikalisch bei ihnen bedankte. In traditionellen Trachten und mit originalen Instrumenten bewiesen sie eindrucksvoll, dass hessische Herrenhäuser, deutsche Geschichte und traditionelle kasachische Musik sich auf das Vortrefflichste ergänzen.

Dieser Artikel ist erschienen in der HNA Rotenburg | www.hna.de


Artikelarchiv seit 2005

In unserem Artikelarchiv finden Sie alle Berichte aus und über Imshausen geordnet nach Jahren:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005


Imshäuser Gespräche

'Imshäuser Gespräche' sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe der Stiftung, bei der in etwa monatlicher Folge aktuelle Themen und Fragestellungen aus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft oder Ökumene in einer Abendveranstaltung erörtert werden.
Dazu lädt die Stiftung kompetente Personen als Referentinnen/ Referenten ein. Einem einführenden Vortrag folgt jeweils eine ausführliche Aussprache.
Innerhalb kurzer Zeit haben sich die 'Imshäuser Gespräche' zu einem beachteten und anerkannten Forum der politischen Auseinandersetzung und Meinungsbildung in der Region Nordosthessens entwickelt.