Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Ehrung für Versöhnungsarbeit

Joachim Garstecki erhält Lothar-Kreyssig-Friedenspreis

Der frühere Generalsekretär der deutschen Sektion der katholischen Friedensorganisation „Pax Christi“ und Kurator der Aktion Sühnezeichen, Joachim Garstecki, wird in diesem Jahr mit dem Lothar-Kreyssig-Friedenspreis geehrt.

Der katholische Theologe erhält die Auszeichnung für sein Lebenswerk, der Friedens- und Versöhnungsarbeit. Die öffentliche Verleihung findet am 3. November um 11 Uhr in der Magdeburger Johanniskirche statt. Die Laudatio hält Canon (Domkapitular) Dr. Paul Oestreicher, langjähriger Leiter des Internationalen Versöhnungszentrums der Kathedrale im englischen Coventry.

„Mit der Preisverleihung würdigt die Stiftung Lothar-Kreyssig-Friedenspreis einen Mann, der mehr als dreieinhalb Jahrzehnte Vordenker, Anreger und Moderator in der friedenspolitischen Arbeit gewesen ist. Konzeptionen für die Friedensarbeit wie ‚Erziehung zum Frieden’ oder ‚Absage an Geist, Logik und Praxis der Abschreckung’ hat er mitentwickelt“, sagt Michael Seils, Superintendent des Kirchenkreises Magdeburg und Kuratoriums-Vorsitzender der Stiftung Lothar-Kreyssig-Friedenspreis.

„In seiner letzten beruflichen Tätigkeit als Geschäftsführer der Stiftung Adam von Trott förderte er die Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus und des Widerstandes sowie eine vor allem in Richtung Osteuropa grenzüberschreitende Friedens- und Versöhnungsarbeit.“

Nach dem Studium der katholischen Theologie in Erfurt arbeitete Joachim Garstecki als Referent für Jugendseelsorge im Erzbischöflichen Kommissariat Magdeburg (1965-1970). Anschließend war er Studienreferent für Friedensfragen in der Theologischen Studienabteilung beim Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR (1971-1990).

Von 1991 bis 2000 war Joachim Garstecki Generalsekretär der deutschen Sektion von „Pax Christi“, 2001 bis 2007 geschäftsführender Studienleiter bei der Stiftung Adam von Trott (Imshausen). Joachim Garstecki gehört seit 1990 außerdem zum Kuratorium der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste und war von 1993 bis 1996 Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Kreisau für europäische Verständigung.

Joachim Garstecki ist verheiratet mit der Sozialpädagogin Bärbel Garstecki, die beiden haben drei Kinder. Nach dem Eintritt in den Ruhestand im Frühjahr 2007 lebt das Paar wieder in seiner Heimatstadt Magdeburg.

Dieser Artikel ist erschienen in der HNA Rotenburg | www.hna.de


Artikelarchiv seit 2005

In unserem Artikelarchiv finden Sie alle Berichte aus und über Imshausen geordnet nach Jahren:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005


Imshäuser Gespräche

'Imshäuser Gespräche' sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe der Stiftung, bei der in etwa monatlicher Folge aktuelle Themen und Fragestellungen aus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft oder Ökumene in einer Abendveranstaltung erörtert werden.
Dazu lädt die Stiftung kompetente Personen als Referentinnen/ Referenten ein. Einem einführenden Vortrag folgt jeweils eine ausführliche Aussprache.
Innerhalb kurzer Zeit haben sich die 'Imshäuser Gespräche' zu einem beachteten und anerkannten Forum der politischen Auseinandersetzung und Meinungsbildung in der Region Nordosthessens entwickelt.