Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Widerstand kann jeder leisten

Pröpstin Marita Natt hielt die Gedenkrede

"Ich denke manchmal, beim Wort Widerstand schwingt heute etwas zu viel Romantik mit." Pröpstin Marita Natt zog in ihrer Gedenkrede Vergleiche zur Gegenwart. Widerstand leisten, sagte sie, könne jeder für sich oder in der Gruppe. Auch im Alltag gebe es Situationen, gegen die man sich auflehnen müsse.

Bei der Vorbereitung eines Gottesdienstes zur Buchenwaldausstellung habe sie von Jugendlichen öfter gehört: "Mit mir hätten die das nicht gemacht. Zur Hitlerjugend wäre ich nie gegangen. Ich hätte den Kriegsdienst verweigert." Heutige Argumente müsse man unter den damaligen Bedingungen betrachten.

Widerstand habe in der Nazizeit einen ganz anderen Stellenwert gehabt, sei viel negativer besetzt und viel gefährlicher gewesen. "Da war ein Staat, der gegen Demonstranten keine Wasserwerfer brauchte, weil er über Maschinengewehre verfügte", sagte Marita Natt. "Ein Regime, das dem Widerstand keine Medienpräsenz einräumte."

Die damalige Bevölkerung Deutschlands sei durch tiefe gesellschaftliche Gräben voneinander getrennt gewesen. Daher sei es umso bemerkenswerter, dass es überhaupt Widerstandsbewegungen gegeben habe. Neben dem militärischen Widerstand habe es Initiativen unter anderem in der Kirche, im bürgerlichen Lager, bei Studenten und in der Arbeiterschaft gegeben. Einig seien alle darin gewesen, dass der eingeschlagene Weg Deutschland ins Verderben führte. Aber dass man Hitler nur durch ein Attentat hätte stoppen können, diese Erkenntnis sei erst sehr spät gereift. Außerdem habe es nicht viele Möglichkeiten zum Tyrannenmord gegeben. "Die meisten kamen niemals auch nur in die Nähe von Hitler", sagte Marita Natt.

Das habe auch die Gruppe um Adam von Trott zu Solz gewusst, der Kreisauer Kreis. Dessen Ziel sei der Kontakt zu den Westmächten gewesen. Im Falle eines geglückten Attentats habe man mit diesen über ein Nachkriegsdeutschland reden wollen. Adam von Trott sei mit seinen internationalen Beziehungen genau der Richtige dafür gewesen.

Marita Natt zitierte aus dem letzten Brief von Adam von Trott zu Solz an Frau und Kinder: "Ich sterbe in tiefer Zuversicht und Glauben. (...) Lehre unsere süßen Kleinen diese Zeichen und die noch tieferen unseres Gottes dankbar, aber auch tätig und kämpferisch zu verstehen."

Dieser Artikel ist erschienen in der HNA Rotenburg | www.hna.de


Artikelarchiv seit 2005

In unserem Artikelarchiv finden Sie alle Berichte aus und über Imshausen geordnet nach Jahren:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005


Imshäuser Gespräche

'Imshäuser Gespräche' sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe der Stiftung, bei der in etwa monatlicher Folge aktuelle Themen und Fragestellungen aus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft oder Ökumene in einer Abendveranstaltung erörtert werden.
Dazu lädt die Stiftung kompetente Personen als Referentinnen/ Referenten ein. Einem einführenden Vortrag folgt jeweils eine ausführliche Aussprache.
Innerhalb kurzer Zeit haben sich die 'Imshäuser Gespräche' zu einem beachteten und anerkannten Forum der politischen Auseinandersetzung und Meinungsbildung in der Region Nordosthessens entwickelt.