Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Der Stiftung Adam von Trott, Imshausen e.V. stehen zwei ansprechende Gebäude zur Verfügung – ruhig gelegen in einem Park und umgeben von einer ausgedehnten Waldlandschaft: das Herrenhaus und das Visser 't Hooft Haus.

Herrenhaus

Das Herrenhaus wurde 1791 im französischen Baustil errichtet und war bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts Wohnsitz der Familie von Trott zu Solz. Adam von Trott verbrachte hier einen Teil seiner Kindheit und Jugend. Seinen Eltern, dem Kgl. preußischen Oberpräsidenten und Kultusminister August von Trott zu Solz (1855-1938) und seiner Frau Eleonore (1875-1948), diente es als Ruhesitz.

Nach ihrem Tode erwarb 1950 die Kommunität Imshausen, eine von Adams Schwester Vera mitgegründete geistliche Gemeinschaft, das Herrenhaus und lebte und arbeitete hier bis 1995.

Seither komplett restauriert und für den Tagungsbetrieb umgebaut, hat das Haus sein besonderes historisches Flair bewahren können.


Visser 't Hooft Haus

Das Visser 't Hooft Haus, das neben dem Herrenhaus liegt, ist aus einer ehemaligen Scheune hervorgegangen, die von 1986-1988 zum Begegnungshaus der Stiftung ausgebaut wurde.

Seinen Namen erhielt es aus Anlass des 60. Jahrestages des 20. Juli 1944 in Erinnerung an den ersten Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen. Der Niederländer Willem A. Visser 't Hooft (1900-1985) unterstützte während des Zweiten Weltkriegs europäische Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime – darunter Adam von Trott und Dietrich Bonhoeffer – im Bemühen um eine internationale Friedensordnung.

Mit seiner großen Dialogfähigkeit und Tatkraft wurde Visser 't Hooft zum Wegbereiter der Weltökumene. 1966 wurde er mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.


Bibliothek im Visser 't-Hooft-Haus

Die Stiftung Adam von Trott Imshausen e.V. unterhält in Imshausen seit nunmehr 20 Jahren eine Bibliothek zu den Themenschwerpunkten, Widerstand gegen die NS-Diktatur, Opposition, und Dissidenz gegen die kommunistische Diktatur, Nationalsozialismus, Geschichte der deutschen Teilung und allgemeine Zeitgeschichte ab 1945. Sie befindet sich im Visser 't-Hooft-Haus und kann sowohl als Präsenzbibliothek für interessierte Gruppen und Einzelne, die nach Imshausen kommen, um dort über einschlägige Fragen zu arbeiten, als auch zur Ausleihe einzelner Titel genutzt werden. Verfügbar sind auch einige Videofilme (VHS) zum Thema Widerstand.

Interessierte melden sich bitte bei der Stiftung unter Telefon (06622) 42440 oder per E-Mail.

Eine wichtige Bitte zum Schluss: Eine Bibliothek ist nur dann auf Dauer nutzbar, wenn sie regelmäßig um wichtige Neuerscheinungen ergänzt wird. An dieser wichtigen Aufgabe können auch Sie sich beteiligen: Falls Sie Büchern zu den oben genannten Themenbereichen abzugeben haben, wären wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie dabei an uns denken würden. Falls Sie sich finanziell an der Pflege der Bibliothek beteiligen möchten, können Sie Spenden auf unser Konto 31247900 bei der VR-Bank Bad Hersfeld-Rotenburg (BLZ 532 900 00) einzahlen (vermerken Sie dabei bitte unter Verwendungszweck "Bibliothek").

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!




Freitag, 30. Juni 2017, 19.00 Uhr | Imshäuser Gespräch
Big Data und die Vorsehungslehre
Vortrag und Gespräch mit
Dr. Hanna Reichel
Theologin (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)
Herrenhaus Imshausen

Donnerstag, 20. Juli 2017, 18.00 Uhr
Zum Gedenken an Adam von Trott zu Solz und seine Freunde
Die Gedenkrede hält
Gerhard Rein
(Journalist) Berlin
Imshäuser Kreuz