Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


16.-17. November 2018 | Tagung

Suche nach einem "neuen Deutschland"

Die „Gesellschaft Imshausen“ und die geistige Erneuerung nach 1945

Beginn: Freitag, 16. November, 14 Uhr
Ende: Samstag, 17. November, 16.30 Uhr
Herrenhaus im Trottenpark Imshausen

1947 und 1948 fanden in Imshausen auf Initiative von Werner von Trott, Walter Dirks und Eugen Kogon drei Tagungen der „Gesellschaft Imshausen“ statt, aus der sich nach dem Willen der Initiatoren ein Netzwerk bilden sollte. Im Dialog, unter expliziter Bezugnahme auf die Kreisauer „Traditionen“ wollte man Ideen für die geistige Erneuerung und politische Neuordnung Deutschlands nach der Niederschlagung des Hitler-Regimes entwickeln.

Die „Gesellschaft Imshausen“ sollte Intellektuelle, Wissenschaftler und Politiker aus allen vier Besatzungszonen unterschiedlicher politischer Hintergründe zusammenbringen, die gemeinsam Alternativen zu den „hergebrachten“ politischen Konzepten entwickeln sollten, in denen auch die drängenden Fragen der Zeit (Flüchtlinge/Vertriebene, Versorgung der Bevölkerung, Neuordnung politisches System) eine wesentliche Rolle spielen sollten.

Die Beschäftigung mit der „Gesellschaft Imshausen“, in der die Etablierung einer Parteien-Demokratie weitgehend auf Ablehnung stieß, wirft Fragen nach der Bedeutung von Demokratie sowie von Akteuren und Vorstellungen aus dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus und zu deren konkretem Einfluss auf die Entwicklung Deutschlands in der Nachkriegszeit bzw. in der Gründungsphase der Bundesrepublik auf. Gerade die im Widerstand – sowohl im Kreisauer Kreis als auch in der Gruppe um Stauffenberg oder im kommunistischen Widerstand entwickelten Vorstellungen einer politischen Neuordnung Deutschlands standen im Widerspruch zu den Neuordnungs- und Umerziehungsplänen der Alliierten.

Tagungsprogramm und Anmeldungskarte als PDF


Artikelarchiv seit 2005

In unserem Artikelarchiv finden Sie alle Berichte aus und über Imshausen geordnet nach Jahren:

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005


Imshäuser Gespräche

'Imshäuser Gespräche' sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe der Stiftung, bei der in etwa monatlicher Folge aktuelle Themen und Fragestellungen aus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft oder Ökumene in einer Abendveranstaltung erörtert werden.
Dazu lädt die Stiftung kompetente Personen als Referentinnen/ Referenten ein. Einem einführenden Vortrag folgt jeweils eine ausführliche Aussprache.
Innerhalb kurzer Zeit haben sich die 'Imshäuser Gespräche' zu einem beachteten und anerkannten Forum der politischen Auseinandersetzung und Meinungsbildung in der Region Nordosthessens entwickelt.