Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Freitag, 20. Juli 2018, 18.00 Uhr

Gedenkfeier 20. Juli 1944

Zum Gedenken an Adam von Trott zu Solz und seine Freunde

Imshäuser Kreuz

1949 errichteten Werner und Heinrich von Trott oberhalb Imshausens das Gedenkkreuz für ihren 1944 ermordeten Bruder Adam von Trott zu Solz. Über die Jahre wurde das Kreuz zu einer eindrucksvollen Landmarke, regte zum Nachdenken an, motivierte wie die Erinnerung an Adam von Trott, sich für den Erhalt von Demokratie und Frieden einzusetzen.

Im Januar 2018 stürzte im Sturm „Friederike“ das 1999 – ebenfalls nach einem Sturmschaden – erneuerte Kreuz um. Seitdem beteiligten sich viele Spenderinnen und Spender aus der Region an der Spendensammlung für ein neues Kreuz. Dafür ist die Stiftung Adam von Trott, Imshausen e.V. sehr dankbar.

Die Stiftung und der SPD-Unterkreis Rotenburg nehmen die Ideen und Unterstützung der Region zum Anlass, auf der Gedenkfeier in diesem Jahr Repräsentanten aus Politik, Kirche und Gesellschaft zu Wort kommen zu lassen. So soll die Verbundenheit mit diesem Erinnerungsort für alle deutlich werden. Wir freuen uns besonders auf den Beitrag, den die Schüler und Lehrer der Adam von Trott Schule leisten werden. Schülerinnen und Schüler werden auch den musikalischen Rahmen mitgestalten.

Für die Arbeit, das Vermächtnis lebendig zu halten und der Verpflichtung nachzukommen, steht seit 1984 die Gedenkfeier für Adam von Trott zu Solz und seine Freunde, zu der wir Sie auch in diesem Jahr herzlich einladen. Wir weisen Sie darauf hin, dass das Mitbringen von Sonnen- bzw. Regenschirmen oder Kopfbedeckungen unter Umständen ratsam sein könnte. Parkmöglichkeiten nahe der Kommunität sind vorhanden. Im Anschluss an die Gedenkfeier findet ein Nachgespräch statt. Auch dazu laden wir Sie herzlich ein. .

Die Imshäuser Gedenkfeier ist öffentlich. Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein!


Gedenkfeier 20. Juli

Die Stiftung Adam von Trott erinnert alljährlich am 20. Juli mit einer Feier am Kreuz auf dem Tannenberg an den Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944. Diese Feier ist dem Gedenken an Adam von Trott und seine Freunde gewidmet.

Die erste Gedenkfeier wurde 1984 vom damaligen Bebraer Bürgermeister August Wilhelm Mende initiiert. In den ersten Jahren war der SPD-Unterkreis Rotenburg alleiniger Veranstalter. Seit 1994 liegt die Verantwortung für die Ausrichtung der Gedenkfeier zu gleichen Teilen bei der Stiftung Adam von Trott und dem SPD-Unterkreis Rotenburg.

Die Redetexte der Jahre 1984 bis 2003 sind in dem Buch "Zwanzig Jahre Reden am Kreuz Imshausen" publiziert worden.

Die Rede von Dr. Konrad Raiser (2004) wurde als Imshäuser Text Nr. 1 (Titel: "Der Deutsche Widerstand und die Zukunft Europas") veröffentlicht. Die Auflage ist weitgehend vergriffen, Einzelexemplare zum Preis von fünf Euro sind in Imshausen erhältlich.

Alle Redetexte seit 1984 sind als PDF-Datei auf dieser Website abgespeichert und können hier heruntergeladen werden.

Dokumentation der Reden zum 20. Juli