Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Donnerstag, 20. Juli 2017, 18.00 Uhr

Gedenkfeier 20. Juli 1944

Zum Gedenken an Adam von Trott zu Solz und seine Freunde

Die Gedenkrede hält
Gerhard Rein
(Journalist), Berlin
Imshäuser Kreuz

Zu unserer gegenwärtigen Erinnerungskultur gehört zweifelsohne das Gedenken an die Zeit des Nationalsozialismus, aber auch das an die Zeit der Deutschen Teilung und des Kalten Krieges, die mit der Friedlichen Revolution in der DDR 1989 und der Wiedervereinigung ihr Ende fand. Der Journalist Gerhard Rein hat diese Zeit als Journalist und Korrespondent in der DDR hautnah miterlebt.

Aus der Erinnerung Konsequenzen für Gesellschaft und Politik der Gegenwart und Zukunft zu ziehen, ist eine der Triebfedern für die Stiftung Adam von Trott, Imshausen e.V. und den SPD-Unterkreis Rotenburg, die alljährlich am 20. Juli gemeinsam an Adam von Trott und seine Freunde aus dem Widerstand erinnern. So laden wir auch in diesem Jahr herzlich zur Gedenkfeier ein.

Anschließend besteht bei einem Nachgespräch im Herrenhaus die Möglichkeit, die Themen der Rede und den Stellenwert von Erinnerung für die Gegenwart im Gespräch zu vertiefen. Wir weisen Sie darauf hin, dass das Mitbringen von Sonnen- bzw. Regenschirmen oder Kopfbedeckungen unter Umständen ratsam sein könnte. Parkmöglichkeiten nahe der Kommunität Imshausen sind vorhanden.

Die Imshäuser Gedenkfeier ist öffentlich. Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein!

Zur Person

Der Journalist Gerhard Rein hat für den Süddeutschen Rundfunk von 1982 bis zu ihrem Ende aus der DDR berichtet. Als ARD-Korrespondent war er von 1992 bis 1997 im Südlichen Afrika tätig. Wesentliche Impulse verdankt Gerhard Rein der Oekumenischen Bewegung. Rein ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher zur deutschen Thematik, zuletzt erschien im Frühjahr 2017 sein Buch „Auf der Grenze von West und Ost, Texte, Notizen und Gespräche eines Korrespondenten“.


Gedenkfeier 20. Juli

Die Stiftung Adam von Trott erinnert alljährlich am 20. Juli mit einer Feier am Kreuz auf dem Tannenberg an den Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944. Diese Feier ist dem Gedenken an Adam von Trott und seine Freunde gewidmet.

Die erste Gedenkfeier wurde 1984 vom damaligen Bebraer Bürgermeister August Wilhelm Mende initiiert. In den ersten Jahren war der SPD-Unterkreis Rotenburg alleiniger Veranstalter. Seit 1994 liegt die Verantwortung für die Ausrichtung der Gedenkfeier zu gleichen Teilen bei der Stiftung Adam von Trott und dem SPD-Unterkreis Rotenburg.

Die Redetexte der Jahre 1984 bis 2003 sind in dem Buch "Zwanzig Jahre Reden am Kreuz Imshausen" publiziert worden.

Die Rede von Dr. Konrad Raiser (2004) wurde als Imshäuser Text Nr. 1 (Titel: "Der Deutsche Widerstand und die Zukunft Europas") veröffentlicht. Die Auflage ist weitgehend vergriffen, Einzelexemplare zum Preis von fünf Euro sind in Imshausen erhältlich.

Alle Redetexte seit 1984 sind als PDF-Datei auf dieser Website abgespeichert und können hier heruntergeladen werden.

Dokumentation der Reden zum 20. Juli