Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Bundespräsident Steinmeier an der Georg-August-Universität Göttingen

Adam von Trott zu Solz besonderes Vorbild

„Den geistigen, auch den politischen Horizont der Studierenden weiten und demokratische Werte vermitteln“, das wünschte sich Bundespräsident Frank Walter Steinmeier in seiner Rede in der Aula der Georg-August-Universität Göttingen, in der er Adam von Trott zu Solz als besonderes Vorbild würdigte und die Kooperation zwischen der Universität und der Stiftung Adam von Trott als Beispiel für eine gelingende Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft und Hochschule hervorhob. In Göttingen machte Steinmeier gemeinsam mit seiner Ehefrau Elke Büdenbender im Rahmen seiner Antrittsreise im Land Niedersachsen Station.

=(Von links) Clarita Müller-Plantenberg, Clemens von Trott und Dorothee Engelhard vom Stiftungsvorstand im Gespräch mit Bundespräsident Frank Walter Steinmeier.

In Anwesenheit der Töchter Adam von Trotts, Verena Onken-von Trott und Clarita Müller-Plantenberg, von Universitätspräsidentin Prof. Dr. Ulrike Beisiegel und Vertretern des Vorstandes der Stiftung Adam von Trott betonte Steinmeier, dass es gelte, sich eines mutigen und besonderen Menschen, der eine exemplarische Entwicklung vollzogen habe – vom jungen Adeligen hin zum Demokraten – zu erinnern. Adam von Trott könne in vieler Hinsicht eine wichtige Vorbildfunktion einnehmen, auch weil er wie wenige andere in besonderer Weise für den Einsatz für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte stehe. Andererseits dürfte die Erinnerung nicht dazu führen, dass man Trott nicht auf ein Podest stellen dürfe, auf dem er, als Folge einer Heldenverehrung, heutigen Lebenswirklichkeiten völlig entrücke. Im Gegenteil: Sein Beispiel müsse in unsere Zeit geholt werden.

Insbesondere die Studierenden und Lehrenden sprach Steinmeier in seiner Rede in ihrer Rolle als Multiplikatoren in besonderer Weise an. Universitäten, so Steinmeier, seien nicht allein Orte politischer Bildung und Orientierung, sondern auch Abbilder gesellschaftlichen Lebens. Er rief dazu auf, die Hochschulen – ganz im Sinne eines politischen Denkers, wie Adam von Trott es gewesen sei – zu Keimzellen der Demokratie zu machen. Der Dank an die Aufrechten von gestern sei Verpflichtung für die Heutigen, Verantwortung für die Gestaltung von Gegenwart und Zukunft zu übernehmen. Steinmeier warf in seiner Rede die Frage nach der besonderen Verantwortung der Hochschulen und der Wissenschaft auf, die in der anschließenden Podiumsdiskussion mit weiteren Gesprächspartnern weiter vertieft wurde. Der Bundespräsident erinnerte daran, dass es gerade in der heutigen Zeit, in der Fake News, alternative Fakten und Populismus eine nicht zu unterschätzende Rolle spielten, auch die Wissenschaften ihren Beitrag leisten müssten, um demokratische Prozesse zu stärken. Auch wenn die Mutigen in der heutigen Demokratie anders als Adam von Trott und seine Mitstreiter heute keine Märtyrer mehr sein müssten.

Gleichgültigkeit, so Steinmeier, das habe von Trott hinterlassen, könnten wir uns nicht leisten. Der Bundespräsident rief dazu auf, eine Zukunft mitzugestalten, die dem Beispiel Trotts würdig sei.

• Die Rede von Bundespräsident Steinmeier ist hier nachlesbar.

• Ein Video zur Veranstaltung steht hier zur Verfügung.


Artikelarchiv seit 2005

In unserem Artikelarchiv finden Sie alle Berichte aus und über Imshausen geordnet nach Jahren:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005


Imshäuser Gespräche

'Imshäuser Gespräche' sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe der Stiftung, bei der in etwa monatlicher Folge aktuelle Themen und Fragestellungen aus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft oder Ökumene in einer Abendveranstaltung erörtert werden.
Dazu lädt die Stiftung kompetente Personen als Referentinnen/ Referenten ein. Einem einführenden Vortrag folgt jeweils eine ausführliche Aussprache.
Innerhalb kurzer Zeit haben sich die 'Imshäuser Gespräche' zu einem beachteten und anerkannten Forum der politischen Auseinandersetzung und Meinungsbildung in der Region Nordosthessens entwickelt.



Samstag, 02. September 2017 | Imshäuser Jahrestreffen
14.15 Uhr: Andacht in der Krypta des Herrenhauses
14.30 Uhr: Mitgliederversammlung im Herrenhaus
16.30 Uhr: Öffentliche Veranstaltung mit Prof. Dr. Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen
Anschließend gemeinsames Abendessen.
Herrenhaus Imshausen

15. - 17. September 2017 | Tagung
Zum 100. Geburtstag von Dr. Clarita von Trott zu Solz
Gemeinsame Tagung der
Stiftung Adam von Trott, Georg-August-Universität Göttingen und Adam-von-Trott-Schule in Sontra
Adam-von-Trott-Schule (Sontra) / Stiftung Adam von Trott (Imshausen)