Stiftung Adam von Trott | Imshausen e.V.
 


Freitag, 12. Mai 2017, 19.00 Uhr

Die Manns – Geschichte einer Familie

Aus Anlass des Jahrestages der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933

Konzertlesung mit dem Autor Tilmann Lahme
Musik: David Gerlach (Klavier)
Herrenhaus Imshausen

Es gibt wohl nur wenige Familien, über die so vieles geschrieben worden ist, wie über die Familie des Schriftstellers Thomas Mann. Dennoch gelingt es dem Autor Tilmann Lahme in seinem 2015 erschienenen und von den Feuilletons mit Begeisterung aufgenommenen Buch „Die Manns“, dem vielgestaltigen und ambivalenten Bild des „Zauberers“, wie Thomas Mann im Familienkreis genannt wurde und seines Umfeldes neue Facetten hinzuzufügen.

Der Jahrestag der Bücherverbrennung bietet einen angemessenen Rahmen, an diese Familie zu erinnern, die für die deutsche Exilliteratur so prägend ist. Nicht nur Thomas Manns Bücher waren spätestens ab 1936, nach der Ausbürgerung des Schriftstellers, nicht mehr in Deutschland erhältlich, zur Familie gehören weitere Autoren (Heinrich, Klaus und Erika Mann), deren Bücher deutschen Lesern ebenfalls nicht mehr zugänglich waren.

Ein Leben zwischen Bürgerlichkeit, Künstlertum, Exil und schmerzlicher Bindung an Deutschland kennzeichnet das Leben der Großfamilie Mann. Nicht nur Thomas Mann ist hier als bemerkenswerte Persönlichkeit zu nennen, auch viele seiner Kinder verfügten über außergewöhnliche Begabungen, die allerdings vom Erfolg des „Großschriftstellers“ Thomas Mann überschattet wurden. Thomas Mann ist mit den „Buddenbrooks“ nicht nur ein die Zeitläufte überdauernder Familienroman gelungen, auch die Geschichte seiner eigenen Familie taugt durchaus zum Romanstoff. Liebe, Verrat, Drogenkonsum, Selbstmorde, geradezu als dysfunktional zu bezeichnende Familienstrukturen, unterdrückte Neigungen, der Weg ins Exil und die Wiederannäherung an Deutschland sind nur einige der Facetten, die Lahme in seinem Buch ausleuchtet.

Dieser besonderen Familiengeschichte nähert sich der Autor Tilmann Lahme mit nüchternem Blick und einem stabilen Fundament aus bisher unveröffentlichten Familiendokumenten.

Zur Person

Tilmann Lahme studierte Germanistik, Geschichte und Philosophie in Kiel und Bern. Er war Re¬dakteur im Feuilleton der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« und lehrt heute Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg. Er beschäftigt sich seit Jahren mit der Familie Mann und hat 2009 eine vielgerühmte Golo-Mann-Biographie veröffentlicht. Für ›Die Manns. Geschichte einer Familie‹ hat er die gesamte, in großen Teilen unbekannte Familienkorrespondenz der Manns, die er gemeinsam mit Holger Pils und Kerstin Klein herausgegeben hat, ausgewertet.

Wir laden Sie herzlich ein. Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen wir uns.


Artikelarchiv seit 2005

In unserem Artikelarchiv finden Sie alle Berichte aus und über Imshausen geordnet nach Jahren:

2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005


Imshäuser Gespräche

'Imshäuser Gespräche' sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe der Stiftung, bei der in etwa monatlicher Folge aktuelle Themen und Fragestellungen aus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft oder Ökumene in einer Abendveranstaltung erörtert werden.
Dazu lädt die Stiftung kompetente Personen als Referentinnen/ Referenten ein. Einem einführenden Vortrag folgt jeweils eine ausführliche Aussprache.
Innerhalb kurzer Zeit haben sich die 'Imshäuser Gespräche' zu einem beachteten und anerkannten Forum der politischen Auseinandersetzung und Meinungsbildung in der Region Nordosthessens entwickelt.



Freitag, 12. Mai 2017, 19.00 Uhr
Aus Anlass des Jahrestages der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933
Konzertlesung mit dem Autor Tilmann Lahme
Musik: David Gerlach (Klavier)
Herrenhaus Imshausen